14.12.2021

Corona-Impfung in unserer Praxis.

  • Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen für allgemeine Fragen zur COVID-Impfung ab. Sie helfen uns somit, diejenigen Menschen, mit der höchsten gesundheitlichen Gefährdung zu versorgen. Zudem müssen unsere Telefonleitungen für kranke Menschen verfügbar sein. Informieren können Sie sich über das Thema auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung https://www.bzga.de/

https://www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/auffrischungsimpfung/

https://www.zusammengegencorona.de/impfen/basiswissen-zum-impfen/impfmythen/

  • Wir arbeiten ausschließlich mit mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Welchen Impfstoff Sie bekommen kann Ihnen aufgrund der Produktions-/Liefer- und Verteilungsunsicherheiten erst unmittelbar vor der Impfung mitgeteilt werden.
  • COVID-Auffrischunggsimpfungen (sog. Booster-Impfung) nehmen wir nach Empfehlung der STIKO bei allen Personen ab 16 durch. Ein Abstand von mind. 3 Monaten zur Grundimmunisierung sollte eingehalten werden, unabhängig vom vorherigen Impfschema.
  • Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden brauchen nun nach vier Wochen eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff , um eine vollständige Grundimmunisierung zu erlangen. Nach frühestens 3 MonTen sollte in diesem Fall geboostert werden.
  • Da die Nachfrage nach Impfterminen unsere Kapazitäten übersteigt, empfehlen wir Ihnen jegliche öffentliche Impfmöglichkeiten zu nutzen (regionale Impfzentren, Impfbusse des Landes etc.). Wir können leider nur einen Teil der angefragten Impfungen zeitgerecht bedienen.
  • In unserer Praxis können Patienten grundsätzlich ab dem vollendenden 16. Lebensjahr nach ärztlicher Rücksprache geimpft werden. Jüngere Patienten sollten sich für ein Aufklärungsgespräch über Risiken und Nutzen der Impfung an einen Kinderarzt wenden.
  • Impfung nach durchgemachter Infektion: Bei Personen, die eine gesicherte SARS-CoV-2-Infektion (PCR-bestätigt) durchgemacht haben, sollte eine einmalige Impfung frühestens 4 Wochen, empfehlenswerterweise 6 Monate nach dem Ende der Symptome erfolgen.
  • Sollten Sie bisher noch keine Impfung erhalten haben, bitten wir Sie sich ärztlich vorzustellen. Ggf. kann Ihnen ein vorgezogener Impftermin angeboten werden.
  • Sie helfen uns sehr wenn Sie Aufklärung und Einverständniserklärung ausgefüllt zum Termin mitbringen. Im Falle einer kurzfristigen Impfstoffänderung erhalten Sie ein alternatives Aufklärungsformular.



Wir informieren Sie fortlaufend an dieser Stelle, wenn es aktuelle Entwicklungen gibt!


So gehen Sie vor, wenn Sie von uns einen Impftermin erhalten haben:

Bitte drucken Sie sich das Aufklärungsmerkblatt sowie den Anamnese- und Einwilligungsbogen (siehe unten) zu Hause für jeden Impfling aus und lesen Sie die Unterlagen vor dem Impftermin zu Hause sorgfältig durch. Bitte beantworten Sie zu Hause die Fragen im Anamnese- und Einwilligungsbogen. Ggf. bitten Sie Ihre Angehörigen um Hilfe beim Ausdruck und Ausfüllen.


  • Bitte bringen Sie alle ausgefüllten und unterschriebenen Unterlagen sowie Ihren Impfpass zum Impftermin mit in die Praxis bzw. halten Sie die Unterlagen bereit, wenn wir Sie in der Häuslichkeit impfen.
  • Wir bieten Ihnen vor der Impfung ein Aufklärungsgespräch an, um Fragen und Unklarheiten zur Impfung mit Ihnen zu besprechen. Ein Aufklärungsgespräch ist nicht zwingend erforderlich und Sie können dieses Angebot auch ablehnen.


Zum Aufklärungsmerkblatt und Anamnese- und Einwilligungsbogen für den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer bzw. Moderna:

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html